Kreatives Kulturmanagement und Booking:
ARS Andrea Rosa Simma, Tübingen 07071/995036 Ganzheitliche Kulturvermittlung: www.bauchkultur.de 

Für aktuelle Konzertinformationen, senden Sie bitte eine E-Mail mit Betreff Kinfo an: info@georg-lawall.de  

 

Verschiedene Soloprogramme
(nach Absprache)

 

Duoprogramme

mit folgenden Künstlern:
Dr. Jim Franklin „Shihan“ (Australien / Nürnberg) jap. Flöte (CD Bamboo Meditations)
Martin Hermann (Kirchheim/Teck) Blockflöten (CD Parcos Nuevos)
Caroline Gebert-Khan indischer Tanz, Choreographie
Karin Mast (Krefeld) Jazzvocals (CD One World)
Sylvia Heermann (CD Sylvia Heermann singt Händel, Sor, Lawall)
Agathe Steiff (Stuttgart) Violine, Viola (CDs Vernissage, Streicheleinheiten)
Hilde Scheerer (Esslingen) Vocals, Jazz, Klassik, Lawall
Wolfram Graf, Ralf Sach (Orgel) Sorkonzert, David & Goliath, Spirituals

 

 

TRINITY

Aspekte des Seins
Interkulturelles Tanztheater
Caroline Gebert-Khan indischer Tanz, Choreographie
Georg-Friedrich Lawall Gitarre, Sitar, Obertöne, Percussion, Kompositionen
Lindenmuseum Exponate, Technik Die Dreieinigkeit im Spiegel der Kulturen behandelt das neue Projekt der beiden schwäbischen Künstler
mit weltweitem Horizont. Nach „Skulpturen der Seele“ (Augustinus) und
„Der Gott und die Bajadere“ (Goethe) ist dies ihre dritte Zusammenarbeit.
Ausgehend von GFLs Tanzpantomime „Mimenspiel“, welche das Zusammenwirken von Körper,
Geist und Seele durchleuchtet, hat CGK, angeregt durch Exponate des Lindenmuseums,
dieses zeitlose, kultur- und religionsübergreifende Thema choreographiert und
zum 90 Minutenprogramm erweitert. Als drittes Element Sinnsprüche von Christus, Laotse,
dem Dalai Lama u.a. die zeitlose Bedeutung für eine friedensstiftende Weltkultur verdeutlichen.
www.Lindenmuseum.de Streicheleinheiten
Soli für Violine, Duette und Trios mit Gitarre

Joachim Schall Violine (Guarneri) Konzertmeister der Staatsoper Stuttgart
Agathe Steiff-Schall Violine Konzertmeisterin des Schwäbischen Kammerorchesters
Georg Lawall Gitarre

2007 entstanden unter dem Titel „Streicheleinheiten“ op.110 9 neue, anspruchsvolle Soli für Violine. Dazu 6 leichtere unter dem Titel „Kleine Landstreicher“ op.108b. Die große „Fantasie aus Kastalien“ für Violine und Gitarre und das „Rondell“ für 2 Violinen und Gitarre sind weitere Programmpunkte. Klassische Werke als Ergänzung sind möglich.

 

 

OREXIS Rebirth

mit alter Besetzung
Ways in Jazz
Georg Lawall Gitarre, Sitar, Balafon, Percussion
Knut Rössler Saxes, Flutes
Wilfried Kappich Tablas, Drums, Perc, Tampura
Als Gast: Hilde Scheerer Vocals, Piano, Perc, Tampura

OREXIS war ein Projekt, dessen Konzept das Studium und die Integration aller erreichbarer Musik des Planeten in eine „Weltmusik“ vorsah und verwirklichte. Da der Jazz die offenste kreative Musikform des westlichen Kulturkreises ist, diente er als „Bett“ in dem zahlreiche Verbindungen mit anderen Musikkulturen vollzogen wurden. In ganz Europa, Amerika und Asien fand OREXIS viele Bewunderer, spielte 8 Albem ein, welche hervorragende Resonanz bei Kritikern und Publikum fand. J.E.Berendt etwa bezeichnete sich als „grosser Freund“ von Lawalls Musik.

Music of Orexis: Willi Kappich

 

One World ...

Klassiker aus Jazz, Latin und Blues

Karin Mast vocals, die Jazzdiva (mit der rauchig coolen Stimme) aus dem Rheinland stellt mit Georg Lawall (Gitarre) ihre neue CD One World vor. Zu hören sind exzellente Versionen von beliebten Standards. Stuttgarter Zeitung: „Zum relaxt zurücklehnen und mit den Fingern schnippen!“
Was der “Fingerspitzenzauberer“ (FAZ) Georg Lawall auf der Konzertgitarre an die reife Stimme der seit ihrem 16. Lebensjahr jazzenden Karin Mast „dranhängt“, wie das spielerisch „funkt“, wie da eine Band oder gar Bigband simuliert wird, rechtfertigt allein diese CD... und was der schwäbische Freigeist sonst noch alles aus seinem Klimperkasten rausholt... und das alles zur nie aufdringlichen, immer in feinen Nuancen interpretierenden, sonoren Stimme der in Jahrzehnten abgeklärten rheinischen Jazzgöre, die mit den Standards umgeht, als seien es Schubertlieder, und doch diesen coolen Charme versprüht, als hätte sie ihre Mutter in den Slums noch Blues singen hören.

 

 

HERMANN HESSE „Die Kastanienstadt“


Zwei Freundschaften aus Kirchheim

Der „Steppenwolf“ war auch in Lawalls Geburtstadt Kirchheim/Teck, die für ihn zur „Märchenstadt“ wurde. Eine lebenslange Freundschaft verband ihn zu Julie Hellmann, in die er unerfüllt verliebt war, die er in „Lulu“ so romantisch überhöht anbetet. Die 45 minütige Vertonung für Bariton, Violine und Gitarre wurde mit weiteren Werken (u.a. auch aus „Lulu“) zu Hesse‘s 125. Geburtsjahr (2002) u. a. erstmals mit grossem Erfolg in Kirchheim (Schloß), Calw (Aureliuskirche / Hessefestspiele), aufgeführt. Darin ist der Prosatext (fast) ungekürzt vertont. Einer weiteren Kirchheimer Freundschaft mit dem Dichter Ludwig Fingck huldigen 2 Vertonungen von Gedichten, welche von den Freunden „getauscht“ wurden. Dazu ertönen Werke für Violine, Sitar und Gitarre. Die Kastanienstadt spielt auch in andere Werke Hesse’s als Wortspiel hinein. Das Glasperlenspiel ist in Kastalien beheimatet, in Lulu ist die Quelle Ask (Kas) der Urquell der Kreativität.

Georg Grunenberg - Künstler Gesang und Perkussion, Agathe Steiff Violine / Tampura, Georg Lawall Gitarre / Sitar

Kreisnachrichten, Calw 20.7.02 ... eine eindrucksvolle Darbietung ... berichtete über die Handwerker und die Schnakenplage, welche Lawall beeindruckend lautmalerisch wiedergab. Teckbote, Kirchheim 7.5.02 ...stellt aber die Musik durchaus eigenständig dem Text gegenüber, so dass ein spannender Dialog entstand, der zu einem reizvollen Gesamtbild verschmolz.

 

 

Sakrale Musik:

Oratorische Meditation „Ich bin das Licht“

op.31 ca. 100 Min. Wiederaufführung eines der großen Volksoratorien für Tenor/Altus, Sopran, Obertöne, Chor, Sitar, Gitarre, Harfe, Orchester, Perc. Chor und Orchester der Martinskirche Ltg. KMD Matthias Hanke ca. € 4 000,-

 

Psalmen, „David & Goliath“

aus dem Psalmenkonzert. Sylvia Heermann S, G.L. Gitarre und verschiedene Organisten: Ernst Leuze, Wolfram Graf, Jens Wollenschläger, Beate Rux. Die Psalmen wurden von einem Kritiker als „veritable Juwelen“ bezeichnet und seit 2001 mit großem Publikumserfolg mehrmals aufgeführt.

 

 

Termine, Honorare, Andere Programme und Feinheiten nach Absprache

Alle Buchungen bitte über:

LOVE ALL MUSIC 
Georg Lawall 73277 OWEN 07021/55634  
info@georg-lawall.de